• T: +49 30 204590

    F: +49 30 2045950

Programm

  • Tumorevolution und Tumorheterogenität
  • Seltene Erkrankungen
  • Digitale Medizin

Die detaillierte (vorläufige) Programmübersicht steht Ihnen nun mit dem Online-Planer zur Verfügung.

Das offizielle Hauptprogramm können Sie HIER als PDF downloaden.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an dgpatho@mci-group.com.

Vortragsprogramm für MTLA

Freitag, 25. Mai 2018

16:30 – 17:00 Uhr
Aktuelles aus dem Leitlinienprogramm
Dr. med. Simone Wesselmann, Berlin

17:00 – 17:30 Uhr
Qualitätsmanagement – auf dem Weg zur Akkreditierung
Dr. med. Simona Currelea, Berlin

17:30 – 18:00 Uhr
Qualitätssicherung in der Immunhistochemie
Daniela Smeets, Ltd. MTLA, Aachen

Samstag, 26. Mai 2018

08:30 – 09:00 Uhr
Etablierung neuer Antikörper in der Immunhistochemie
Christin Schmidt, MTLA, Hannover

09:00 – 09:30 Uhr
TMA – welche Vorteile liegen in der Automatisation
Prof. Dr. med. Arndt Hartmann, Erlangen

09:30 – 10:00 Uhr
Molekulare Zukunft in der Pathologie
Prof. Dr. Jörg Kriegsmann, Trier

10:00 – 10:30 Pause

10:30 – 11:15 Uhr
Big Data – Sicherheit der Daten
N. N.

11:15 – 12:00 Uhr
Digitalisierung in der Pathologie – entstehen neue
Tätigkeitsfelder?
Silke Skottky, QM, Risikomanagement, Controlling, Essen

12:00 – 14:30 Uhr PAUSE

14:30 – 16:00 Uhr
Warum ist Kommunikation so schwierig?
Kritische Punkte wertschätzend ansprechen – wie sag ich´s bloß?
Brigitte Schwabe, Hannover

16:00 – 16:30 Uhr
MTLA-Ausbildung und Berufsalltag – wie gehen wir
den Weg gemeinsam?
Christiane Maschek, B.Sc., Hannover

Digitale Präparate zur Vorbereitung finden Sie, sukzessive aktualisiert, auf der Seite der IAP.

IAP-Kurse am Freitag, 25. Mai 2018

08:30–10:00 Uhr
DGP-IAP Kurs I: Niere/Hoden

Prof. Dr. med. Holger Moch, CH-Zürich, Dr. med. Peter Bode, CH-Zürich

In Anlehnung an den diesjährigen Themenschwerpunkt «Seltene Erkrankungen» setzt das Schnittseminar den Fokus auf Fallvorstellungen, die eher weniger häufig den praktischen Alltag bestimmen. Sie dienen aber als Ausgangspunkt, um einen Überblick über die 2016 WHO Klassifikation der Nieren- und Hodentumoren zu geben. Morphologische, immunhistochemische und molekulargenetische Befunde werden vorgestellt und diskutiert. Diese sollen schliesslich als Basis für die Ableitung von differentialdiagnostischen Algorithmen für die Praxis dienen.

Fallbeispiele
(Für die Darstellung der Fallbeispiele installieren Sie bitte Adobe Flash Player)

Themenschwerpunkt Hoden:

Fall 1: 32jähriger Patient mit grossen abdominalen Lymphknotenpaketen. Verdacht auf Lymphom. Feinnadelpunktion supraklavikulärer Lymphknoten.

Fall 2: 36jähriger Patient. Zufallsbefund eines Knoten im Hoden. Enukleat und Schnellschnitt

Fall 3: 67jähriger Patient. Hodentumor. Orchiektomie.

Fall 4: 54jähriger Patient. Riesiger Hodentumor, 1200 g. Orchiektomie (2 Schnittpräparate)

Themenschwerpunkt Niere

Fall 1: 50jährige Patientin mit Verdacht auf Nierentumor. St.n. Hysterektomie bei Uterus myomatosus. Nephrektomie

Fall 2: 68jährige Patientin mit 1.2 cm grossem subkapsulär gelegenem Nierentumor mit grauer Schnittfläche.

Fall 3: 16jährige Patientin. Laparoskopische Nierenteilresektion links.

Fall 4: 75jährige Patientin. Nephrektomie 4cm grosser, teils zystischer Nierentumor.

10:30–12:00 Uhr
DGP-IAP Kurs II: Neue WHO-Klassifikation der Schilddrüsentumoren

Prof. Dr. med. Kurt-Werner Schmid, Essen

Nach 13 Jahren ersetzt die im Juni 2017 erschienene WHO-Klassifikation der Tumoren der endokrinen Organe (4. Auflage) ihre Vorgängerversion von 2004 (3. Auflage); der Kurs fasst die wichtigsten Änderungen zur Morphologie, Molekulargenetik und Prognose der 4. Auflage der WHO-Klassifikation der Schilddrüsentumoren zusammen. Bei den Tumoren der Schilddrüse erfolgte eine Reihe von Änderungen und Modifikationen, wobei diese weniger durch neue molekularpathologische Erkenntnisse als durch eine Neubewertung des biologischen Verhaltens dieser Tumoren begründet sind. Dies hat zur Einführung einer eigenständigen Gruppe von Neoplasien mit unsicherem Malignitätspotential geführt („Andere gekapselte Schilddrüsentumoren mit follikulärem Aufbau“). Die Neubewertung der biologischen Wertigkeit von Tumornekrosen und der Mitoserate betrifft in erster Linie die eigenständige Entität des gering differenzierten Schilddrüsenkarzinoms. Obwohl nach wie vor kein eigenständiges molekulargenetisches Profil definiert werden kann, hat die Formulierung der sog. Turin-Proposal-Kriterien in 2007 und deren nachfolgend breite internationale Akzeptanz nunmehr auch Eingang in die neue WHO-Klassifikation gefunden.

14:30–16:00 Uhr
DGP-IAP Kurs III: Einführung in die Pankreaspathologie: Das duktale Adenokarzinom und seine Vorläufer

Prof. Dr. med. Irene Esposito, Düsseldorf

Das Seminar soll anhand exemplarischer Fälle die morphologische Vielfältigkeit des duktalen Adenokarzinoms des Pankreas und seiner Vorläuferläsionen vermitteln. Das Hauptaugenmerk wird auf differentialdiagnostische Fragestellungen und Problematiken der intraoperativen  Diagnostik gelegt. Relevante Aspekte der makroskopischen Diagnostik werden ebenfalls dargestellt und diskutiert. Ziel des Tutorials ist die Schärfung der Diagnostik und Differentialdiagnostik anhand klassischer morphologischer Kriterien und immunhistochemischer Profile im Hinblick auf die klinische Relevanz.

Link zu den digitalen Präparaten

16:30–18:00 Uhr
DGP-IAP Kurs IV: Pathologie der Mamillenregion

Prof. Dr. med. Hans- Peter Sinn

Unter den Erkrankungen der Mamma nehmen die Veränderungen der Mamillenregion im Grenzbereich der Mammapathologie zur Dermatopathologie eine Sonderstellung ein. Neben den klassischen Läsionen, wie dem M. Paget der Mamille gibt es eine Reihe von seltenen und außergewöhnlichen Befunden zu berücksichtigen. In diesem Seminar diskutieren wir das Spektrum der Pathologie der Mamillenregion anhand von 12 besonderen Fällen.

Link zu den Präparaten

Das Hauptprogramm erscheint zusammen mit dem Taschenprogramm zum Kongress. Je ein Exemplar ist in der Registrierungsgebühr enthalten. Hier steht Ihnen das Hauptprogramm online zur Verfügung.

Der Veranstalter behält sich Änderungen am Programm vor. Im Falle, dass einzelne Veranstaltungen ausfallen, verschoben oder von anderen als den genannten Referenten übernommen werden, erfolgt keine (auch nicht anteilsmäßige) Erstattung der Teilnahmegebühren. Teilnehmer werden rechtzeitig über Änderungen am Programm durch Aktualisierung auf der Webseite informiert.

Global Teaser

Themenschwerpunkte

  • Tumorevolution und Tumorheterogenität
  • Seltene Erkrankungen
  • Digitale Medizin

In Kooperation und
in Zusammenarbeit mit: