• T: +49 (0)30 204590

    F: +49 (0)30 2045950

Grußwort der DGP

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

hiermit möchten wir Sie herzlich zur 101. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pathologie e. V. (DGP) einladen, die als gemeinsame Veranstaltung mit der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie e. V. (DGNN) vom 22. bis 24. Juni 2017 in Erlangen stattfinden wird. Der Kongress wird in Zusammenarbeit mit den Bamberger Morphologietagen und der Internationalen Akademie für Pathologie (IAP) veranstaltet. Das Thema der diesjährigen Jahrestagung lautet:

Pathologie: Innovation und Kooperation

Die Pathologie unterliegt in den letzten Jahren einem ständigen Wandel, bei der neben der klassischen histopathologischen Diagnostik die Molekularpathologie einen zunehmenden Schwerpunkt darstellt. Insbesondere die Einführung neuer tumorspezifischer Therapien und neuer Immuntherapien bei der Behandlung von malignen Tumoren erfordert eine sehr enge Kooperation zwischen der Pathologie und anderen Fächern, wie v. a. der Humangenetik und der Immunologie. Aus diesem Grunde möchten wir auf der Jahrestagung die neuen Themen der molekularpathologischen prädiktiven Diagnostik diskutieren. Schwerpunkte werden neben der prädiktiven Diagnostik bei neuen Tumortherapien die Rolle der Pathologiebei der Diagnostik von hereditären Tumorerkrankungen und die Herausforderungen in der Prädiktion des Ansprechens auf die neuen Immuntherapien sein. Die rasante Entwicklung der Methode der Hochdurchsatz-Sequenzierung eröffnet hier in der diagnostischen Molekularpathologie neue Möglichkeiten zur umfassenden Charakterisierung der genetischen Veränderungen von malignen Tumoren.

Aus diesem Grunde haben wir als neue Veranstaltung auch ein „Molekulares Tumorboard“ in das Programm aufgenommen und würden uns über Beiträge von aktuellen Fällen aus der molekulargenetischen Diagnostik freuen.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Diskussion der Rolle der Pathologie in der Prädiktion des Ansprechens von Patienten mit zahlreichen Tumorerkrankungen auf neue Immuntherapien. Hier werden wir die immunologischen Mechanismen und mögliche neue methodische Ansätze zur Modellierung des Immunsystems bei Tumorpatienten diskutieren. Als Organschwerpunkt haben wir die Kopf-Hals-Pathologie vorgesehen. Dieses Thema, das in der täglichen Diagnostik einen großen Raum einnimmt, ist seit vielen Jahren erstmals wieder Hauptthema einer Jahrestagung. Wir werden, insbesondere auch unter Berücksichtigung der neuen WHO-Klassifikation von Kopf-Hals-Tumoren, die Histopathologie und Molekularpathologie von Tumoren der Nase und Nasennebenhöhlen, des Larynx, des Pharynx, der Mundhöhle und der Speicheldrüse diskutieren.

Wir freuen uns besonders, dass in diesem Jahr die Jahrestagung der DGP wieder einmal gemeinsam mit der Jahrestagung der DGNN durchgeführt wird. Insbesondere zum Gebiet der Molekularpathologie, aber auch zu den Schnittstellen der Diagnostik zwischen Pathologie und Neuropathologie planen wir gemeinsame Sessions. Neben der Kooperation mit nationalen und internationalen Partnern begrüßen wir auch die MTA‘s mit einem eigenen Fortbildungsprogramm, das in Kooperation mit den Bamberger Morphologietagen gestaltet wird.

Wir laden Sie hiermit herzlich ein und freuen uns auf Ihre lebhafte Teilnahme an der 101. Jahrestagung der DGP in Erlangen.

Ihre

Prof. Dr. med. Arndt Hartmann
Kongresspräsident

Prof. Dr. med. Peter Schirmacher
Vorsitzender der DGP

Themen:

Allgemeine Themenschwerpunkte

  • Kopf-Hals-Pathologie
  • Pathologie und Genetik
  • Pathologie und Immuntherapie

Spezielle Themen der Neuropathologie

  • Hirntumoren
  • Neurodegeneration
  • Neuroinflammation
  • Muskel- und Nerv
  • Pathologie und Genetik der Epilepsie

Außerdem

  • Molekulares Tumorboard

Wichtige Termine

17

JAN

Deadline Abstracteinreichung Beiträge der DGP

Anfang

FEB

Start
Registration

01

MÄR

Deadline Abstracteinreichung Beiträge der DGNN

In Kooperation mit: